Das Buch zum Festjahr

160 Seiten,  9,80 €
160 Seiten, 9,80 €

Von den Problemen beim Bau, insbesondere der Durchquerung des Haspelmoores, und den armseligen Verhältnissen der Arbeiter ist in diesem Buch ebenso die Rede wie von den technischen Entwicklungen und Geschwindigkeitsrekorden, die nicht nur für unsere Strecke von Bedeutung sind.

 

Die Geschichte der frühen Stationen wird lebendig durch viele Bilder von Loks, Bahnhöfen und Gebäuden, insbesondere auch durch spektakuläre Luftaufnahmen aus dem 1. Weltkrieg.

 

Der interessierte Besucher der Ausstellungen zwischen München und Augsburg wird viele Aspekte in diesem Buch wiederfinden.

 

Mit einer Einleitung von Andreas Knipping.

Aus dem Inhalt:

Bedeutung der Bahnstrecke München-Augsburg • Joseph von Maffei • Anton Nikolaus Carron du Val • Paul Camille von Denis • Ulrich Himbsel • Die Arbeiter bei der München-Augsburger Eisenbahngesellschaft • Bahnbau durchs Haspelmoor • Torf für die Bahn • Der Güterverkehr auf der Strecke München-Augsburg • Schwellensteine - letzte Zeugen aus der Anfangszeit • 175 Jahre Signalgeschichte • Eisenbahnunfälle der Anfangszeit • Das Eisenbahnunglück von Nannhofen 1917 • Rekordfahrt zwischen München und Augsburg • 50 Jahre Baureihe 103 - 50 Jahre Schnellverkehr zwischen München und Augsburg • "Bitte zurückbleiben!" - Die Geschichte der S3 • Der Münchner Hauptbahnhof • "Haltepunkt" Pasing • Erster Halt Lochhausen • Haltepunkt Langwied • Gröbenzell und die Eisenbahnstrecke München-Augsburg • Olching • Maisach • Bahnhof Nannhofen • Bahnhof Haspelmoor • Die Bahnstation Mering • Ein Kleinod der Baukunst: Das Empfangsgebäude des Augsburger Hauptbahnhofes


 Bezugsquellen:

 

- alle Ausstellungen während der Öffnungszeiten
- Museumsshop des Münchner Verkehrszentrum

- Schwäbisches Volkskundemuseum Oberschönenfeld

- Bahnpark Augsburg
- Bayerisches Eisenbahnmuseum Nördlingen

 

- Dampfsonderfahrten am 10. und 11. Oktober

 

- Aktion Münchner Fahrgäste, Verkaufsstelle im Stachus Untergeschoss

- Fachbuchzentrum Stiletto, Schulstr. 15/Ecke Schlörstraße, München-Neuhausen

- "Der Buchladen", Fritzstraße 1, Olching

- Gemeinde Maisach (Rathaus, Zi 0.04)

- Kaffee Express, Am Schwarzgrabenweg 2, Mammendorf (direkt am Bahnhof)

- Bauernhofmuseum Jexhof, Schöngeising

- Buchhandlung Bräunling, Lochhauser Str. 18, Puchheim

- Bücher Pustet, Obere Hauptstraße 45, Freising

- Buchhandlung Jakob, Hefnersplatz 8, Nürnberg

 

 

Online-Bestellmöglichkeit unter geschichte@bergheim-pluta.de  (12, - € inkl. Versandkosten)


Leserstimmen:

 


"Ich bin vom Buch absolut begeistert! Die Themenvielfalt (Eisenbahnarbeiter, Schwellensteine, Bahnhofsproträts etc etc.) ist sehr gut und überaus interessant - ich habe diese Vielfalt an Aspekten rund um die Eisenbahngeschichte selten so gut gegliedert gesehen im Druckformat!

Ich hoffe und wünsche, dass das Buch viele Freunde unter den Eisenbahninteressierten - aber auch unter historisch Interessierten zur bayerischen Landesgeschichte - findet!" Dr. J. Ruthrof (30.10.15)


"Mir gefällt der Katalog gut. Auch wenn ich einige Bilder und viel von der Geschichte bereits kennen, enthält der Katalog trotzdem viele mir bisher unbekannte Fotos und Abbildungen. Ich finde den weiten Bogen der Themen, der rund um die Bahn von München nach Augsburg geschlagen wird, interessant. Glückwunsch zu dem gelungenen Katalog!" C. Max (04.10.15)

 

 

"Für das Buch 175 Jahre Eisenbahn München-Augsburg verdienen Sie und die anderen Mitglieder des Herausgeber-Komitees ein ganz dickes Kompliment! Die Vielfalt der z.T. ganz großartig recherchierten Beiträge zeigen nicht nur viel Engagement und Sachverstand, sondern vermitteln dem Leser einen hervorragenden Eindruck, dass das "System Esienbahn" nicht nur für diese Region, sondern für das ganze Land ein (fast) unbeschreiblicher Segen war, und noch immer ist. Keine Kritik, eher ein leichtes Bedauern, dass ob des Formats einige interessante Abbildungen "verdammt" klein davonkamen. Wer gut 15 Jahre, fünfmal die Woche, hier in allen möglichen Zugarten (vom Regionalzug bis zum ICE)  pendelte, hat als aufmerksamer Fahrgast manches gesehen und erlebt, dass das Wörtchen "Hausstrecke" vielleicht nicht ganz unangebracht ist. Ich wünsche dem Buch eine gute Presse und bei allen Interessierten eine gute, lebhafte Aufnahme." S. Baum (11.09.15)